Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Nierentransplantation - Appell für Spendeausweis

BERLIN (ars). Die altruistische Tat Frank-Walter Steinmeiers, seiner Frau eine Niere zu spenden, sei hoch einzuschätzen, so Professor Jan Galle, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie.

Eine solche Lebendspende ist eine Alternative zur Dialyse, da wegen des Organmangels die Wartezeit auf eine Leichenniere mehr als fünf Jahre beträgt. Das sei zu lang, weil dann oft eine Transplantation nicht mehr infrage komme. Deshalb appelliert Galle an die Bürger, einen Spendeausweis auszufüllen. In Deutschland warten derzeit 8000 Patienten auf eine Niere - dreimal so viele, wie pro Jahr eine Transplantation bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »