Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Nierenspende geht nicht aufs Herz

Lässt die Nierenfunktion nach, steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nierenspender müssen diesen Effekt jedoch nicht befürchten, wie eine neue Studie zeigt.

Herzinfarkte nach Nierenspende nicht gehäuft

Spenderniere: Keine große Gefahr fürs Herz.

© Jan-Peter Kasper / dpa

TORONTO (BS). In einer kanadischen Studie hatten Nierenspender in den ersten zehn Jahren nach der Organentnahme nicht mehr schwere kardiovaskuläre Komplikationen als Personen mit zwei Nieren.

Frühere Studien haben bereits ergeben, dass eine Nierenspende nicht mit Lebenszeit bezahlt werden muss.

In der aktuellen Studie wurden nun die Krankenakten von 2028 Nierenspendern mit denen von 20280 gesunden Personen aus der Allgemeinbevölkerung verglichen (BMJ 2012; 344: e1203).

Zum Zeitpunkt der Nephrektomie waren die Spender im Mittel 43 Jahre alt. In den nachfolgenden 6,5 Jahren kam es bei 2,1 Prozent zu koronaren Eingriffen, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod.

Im Vergleich zu erlitten 3 Prozent in der Kontrollgruppe diese Ereignisse, ein signifikanter Unterschied. Kardiovaskuläre Komplikationen allein traten in beiden Gruppen gleich häufig auf (1,3 Prozent und 1,4 Prozent).

Intensive medizinische Betreuung

Selbst wenn nur Personen mit einer Mindestbeobachtungszeit von zehn Jahren berücksichtigt wurden, hatten die Organspender kein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko.

Dass bei den Spendern sogar weniger Todesfälle auftraten, führt Professor Hartwig Bauer aus Berlin, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, auf "die strengen Kriterien bei der Auswahl der Spender und die intensive medizinische Betreuung zurück".

Unter diesen Bedingungen stelle die Nephrektomie, die auch laparoskopisch erfolgen kann, einen "Standardeingriff" mit sehr geringem Risiko dar.

Lebendnierenspender werden dringend gebraucht: In Deutschland sind jedes Jahr 8000 Menschen auf eine neue Niere angewiesen - aber nur etwa 2200 Nieren von Verstorbenen stehen zur Verfügung.

Eine deutliche Verbesserung der Situation erhofft man sich jetzt durch die Organspende-Reform. Versicherte werden zukünftig regelmäßig von ihrer Krankenkasse gefragt, ob sie im Todesfall ihre Organe zur Verfügung zu stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »