Ärzte Zeitung, 18.10.2012

UKE

Weitere Fördergelder für Nierenforscher

HAMBURG (eb). Wie lässt sich bei Menschen mit entzündlichen Nierenerkrankungen verhindern, dass die Krankheit fortschreitet und sie langfristig zu Dialysepatienten werden? Das will die Klinische Forschergruppe 228 am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) beantworten.

Die Wissenschaftler können ihre 2009 begonnenen Arbeiten auch in den nächsten drei Jahren fortsetzen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat erneut drei Millionen Euro Forschungsgelder bewilligt, teilt das UKE mit.

In acht Teilprojekten wird nach Ursachen für das Entstehen und Fortschreiten entzündlicher Nierenleiden gesucht.

[19.10.2012, 19:37:19]
Dr. Hartwig Raeder 
Nierenfunktionseinheit
Die Hamburger Nierenforscher werden nur dann Erfolg haben, wenn sie die Labor-GFR jeweils korrekt nach GFR(1,73 m²/KOF) normieren. Zahlreiche Negativbeispiele finden sich auf meiner Website www.nierenfunktionseinheit.de
Dr. Hartwig Raeder
Leopoldshöher Straße 2a
32107 Bad Salzuflen zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »