Ärzte Zeitung, 18.10.2012

UKE

Weitere Fördergelder für Nierenforscher

HAMBURG (eb). Wie lässt sich bei Menschen mit entzündlichen Nierenerkrankungen verhindern, dass die Krankheit fortschreitet und sie langfristig zu Dialysepatienten werden? Das will die Klinische Forschergruppe 228 am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) beantworten.

Die Wissenschaftler können ihre 2009 begonnenen Arbeiten auch in den nächsten drei Jahren fortsetzen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat erneut drei Millionen Euro Forschungsgelder bewilligt, teilt das UKE mit.

In acht Teilprojekten wird nach Ursachen für das Entstehen und Fortschreiten entzündlicher Nierenleiden gesucht.

[19.10.2012, 19:37:19]
Dr. Hartwig Raeder 
Nierenfunktionseinheit
Die Hamburger Nierenforscher werden nur dann Erfolg haben, wenn sie die Labor-GFR jeweils korrekt nach GFR(1,73 m²/KOF) normieren. Zahlreiche Negativbeispiele finden sich auf meiner Website www.nierenfunktionseinheit.de
Dr. Hartwig Raeder
Leopoldshöher Straße 2a
32107 Bad Salzuflen zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »