Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Preis

Therapie-Ansatz gegen Nierenfibrose ausgezeichnet

GÖTTINGEN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hat Professor Michael Zeisberg mit dem Franz-Volhard-Preis ausgezeichnet.

Der Forscher aus Göttingen erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Preis für seine Forschungen zur Nierenfibrose und Therapien.

Bei chronischen Nierenerkrankungen ist die Reparatur nach Schädigungen durch epigenetische Mechanismen gestört.

Zeisberg verhinderte im Tierversuch die Fibrose, indem er die Produktion des Nierenschutzproteins Bone Morphogenic Protein 7 (BMP7) reaktivierte oder es substituierte, teilt die Universitätsmedizin Göttingen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »