Ärzte Zeitung, 08.11.2012

Preis

Therapie-Ansatz gegen Nierenfibrose ausgezeichnet

GÖTTINGEN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hat Professor Michael Zeisberg mit dem Franz-Volhard-Preis ausgezeichnet.

Der Forscher aus Göttingen erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Preis für seine Forschungen zur Nierenfibrose und Therapien.

Bei chronischen Nierenerkrankungen ist die Reparatur nach Schädigungen durch epigenetische Mechanismen gestört.

Zeisberg verhinderte im Tierversuch die Fibrose, indem er die Produktion des Nierenschutzproteins Bone Morphogenic Protein 7 (BMP7) reaktivierte oder es substituierte, teilt die Universitätsmedizin Göttingen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »