Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Auslandsurlaub

Viele Optionen für eine Dialyse

MAINZ. Wer an Nierenversagen leidet und dialysepflichtig ist, muss nicht auf Auslandsurlaub verzichten. Falls ärztlicherseits keine Einwände bestehen, können Patienten bei ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für Feriendialysen beantragen, berichtet die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz.

In vielen Ländern und auf einigen Kreuzfahrtschiffen würden Dialysezentren nach deutschem Standard betrieben. Insgesamt stehen mehr als 2.400 Dialyse-Einrichtungen in 40 Ländern zur Verfügung.

Einige Feriendialyse-Anbieter rechnen direkt mit der Krankenkasse ab, so dass man nicht finanziell in Vorleistung treten muss. Dialyse-Patienten wird empfohlen, sich bei ihrer Kasse vor der Urlaubs-Buchung zu informieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »