Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Prostata schrumpft nach Injektion von Botulinumtoxin

ISTANBUL (ner). Botulinumtoxin kann sogar bei benigner Prostatahyperplasie (BPH) helfen, berichten italienische Urologen. Dazu wird das Nervengift direkt in die Prostata gespritzt.

Das Prostatagewicht sinke ebenso wie die Restharnmenge und die Harnflußrate steige nach intraprostatischer Injektion von 150 Einheiten Botulinumtoxin A in jeden Drüsenlappen, so Professor Federico Guercini aus Perugia und seine Kollegen beim Europäischen Urologenkongreß in Istanbul.

Die Forscher hatten 16 Männer mit einem Prostatavolumen von jeweils mehr als 80 cm3 und einer initialen Harnflußrate unter 10 ml/s in einer Studie behandelt. Die einmalige Injektion wurde unter Ultraschall-Kontrolle vorgenommen.

Innerhalb von sechs Monaten sank der Wert auf der Internationalen Prostata-Symptom-Skala (IPSS) signifikant von durchschnittlich 24 (schwere Symptome) auf 9 (moderate Symptome) und die Harnflußrate stieg von 8 auf 18 ml/s. Zugleich nahm das Restharnvolumen von knapp 300 ml auf durchschnittlich 85 ml ab.

Bei BPH nimmt unter anderem die Zahl der Bindegewebs- und Muskelzellen zu. Die Toxin-Injektion hatte in vorangegangenen Tierversuchen zur partiellen Denervation der glatten Muskulatur und zur Atrophie der Drüse geführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »