Ärzte Zeitung, 13.07.2006

Aufklärung über Prostatakrebs im "Männerbus"

HANNOVER (eb). Nur jeder fünfte Mann ab 40 nutzt das Früherkennungsprogramm für Prostatakrebs. Seit Juni 2005 ist die "Initiative Männersache" des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) deshalb auf Aufklärungstour.

Nächste Station ist am 15. Juli in Hannover am Steintor. Ziel der Aktion ist, Männer für Vorsorgeuntersuchungen zu motivieren. Außer der Beratung durch Urologen wird im "Männerbus" ein kostenloser PSA-Test angeboten.

Obwohl die Heilungsrate bei 80 Prozent liegt, sterben jährlich in Deutschland 12 000 Männer an Prostatakrebs. "Viele gehen nicht zum Arzt, dabei ist die Vorsorgeuntersuchung einfach und schmerzlos", sagt Professor Udo Jonas vom BDU. Prominente wie Sepp Maier, Turnerlegende Eberhard Gienger und der ehemalige Hannover-96-Spieler Hans Siemensmeier werden die Veranstaltung unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »