Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Testosteron nicht tabu nach Prostata-Op

Konsensus-Papier für die Behandlung bei Altershypogonadismus / Regelmäßige PSA-Tests zur Kontrolle nötig

NEU-ISENBURG (ner). Urologen haben sich international weitgehend geeinigt, wann und wie Männer mit Androgendefizit zu behandeln sind. So wird zwar eine Testosteron-Substitution bei Serumwerten unter 8 nmol/l generell empfohlen, entscheidend für eine Therapie sind aber die Beschwerden. Zur Therapie mit anderen Androgenen wie DHEA wird in einem Konsensus-Papier nicht geraten.

Eine sorgfältige Anamnese ist wichtig, denn Altershypogonadismus ist eine Ausschlussdiagnose. Foto: klaro

Die Symptome des Altershypogonadismus wie verminderte Libido, Stimmungsschwankungen, Abnahme der Muskelkraft oder die Zunahme des viszeralen Fetts sind uncharakteristisch, so Professor Eberhard Nieschlag vom Institut für Reproduktionsmedizin an der Universität Münster.

Durch Ausschluss weiterer Ursachen solcher Symptome sowie Messung des Gesamttestosterons und des Sexualhormon-bindenden Globulins (SHBG) kann, gemäß dem Papier, die Diagnose jedoch gestellt werden, so der Urologe, der maßgeblich an den folgenden internationalen Empfehlungen mitgearbeitet hat:

  • Bei Gesamttestosteron-Werten unter 8 nmol/l oder freiem Testosteron unter 180 pmol/l sollte substituiert werden. Bei Gesamttestosteron-Werten zwischen 8 und 12 nmol/l sind Therapieversuche zu erwägen. Es muss dabei der individuelle Leidensdruck berücksichtigt werden.
  • Empfohlen werden Präparate mit natürlichem Testosteron zur intramuskulären, subdermalen, transdermalen, oralen oder buccalen Applikation. Alkylierte Androgenpräparate sollten wegen möglicher Lebertoxizität nicht mehr verwendet werden. Nicht ausreichend sei der Erkenntnisstand zur Substitution mit DHT (Dihydro-Testosteron), DHEA (Dehydro-Epiandrosteron), DHEA-Sulfat, Androstendiol oder Androstendion.
  • Absolut kontraindiziert ist eine Testosteron-Therapie bei Prostata- oder Brustkrebs.
  • Es sollten strikte Sicherheitsvorkehrungen beachtet werden. Empfohlen werden eine digital rektale Untersuchung und eine PSA-Bestimmung vor Therapiebeginn. Dies sollte man im ersten Jahr alle drei Monate, danach jährlich wiederholen. Bei abnormalen PSA-Werten muss die Therapie abgesetzt und eine Prostata-Biopsie veranlasst werden. Hinzu kommen regelmäßige Kontrollen des Blutbildes, da bei der Therapie gelegentlich eine Polyzythämie auftritt.
  • Die Knochenmineraldichte, die bei der Therapie ansteigt, sollte alle zwei Jahre gemessen werden.
  • Bei Testosteronmangel und erektiler Dysfunktion (ED) kann auch die Therapie mit PDE-5-Hemmern indiziert sein, wenn die Substitution die Potenz nicht ausreichend bessert. Umgekehrt ist bei Männern mit Testosteronmangel und ED, die auf PDE-5-Hemmer nicht ausreichend ansprechen, auch an eine Testosteron-Substitution zu denken.
  • Nach erfolgreicher Prostatakrebs-Behandlung ist eine Testosteron-Substitution nicht grundsätzlich auszuschließen. Die Patienten sollten dabei jedoch besonders gründlich über Nutzen und Risiken aufgeklärt werden. Nachsorge- und Kontrolluntersuchungen müssen dann besonders sorgfältig erfolgen.

Das Konsensus-Papier ist einsehbar unter: www.kup.at/kup/pdf/5436.pdf

Lesen Sie dazu auch:
"Der Leidensdruck der Patienten ist ausschlaggebend"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »