Ärzte Zeitung, 23.01.2007

KOMMENTAR

Toxin-Injektion statt Operation

Von Thomas Müller

Manchmal hat man den Eindruck, es gibt kaum eine Indikation, bei der Ärzte nicht auch eine Therapie mit Botulinumtoxin versuchen: Das Bakteriengift lindert nicht nur Dystonien und Spasmen, sondern auch übermäßige Schweißproduktion, Lid- und Muskelkrämpfe sowie Rückenschmerzen und Migräne. Es glättet Falten, hilft gegen Schielen und schützt offenbar auch Pianisten und Karikaturisten vor Krämpfen in den Fingern. Und jetzt wird berichtet, dass das Toxin auch eine viel zu große Prostata schrumpfen lässt.

Sollte sich dieser Effekt bei BPH in weiteren Studien bestätigen, wäre dies in vielerlei Hinsicht interessant. Zum einen ist die BPH im Gegensatz zu Krämpfen in Pianistenfingern ein Massenphänomen, zum anderen sind die Therapie-Optionen bei stark vergrößerter Prostata begrenzt: Eine deutliche Reduktion des Volumens lässt sich pharmakologisch bisher nur mit 5-Alpha-Reduktase-Hemmern erzielen, und zwar um etwa ein Viertel. Genügt das nicht, muss häufig operiert werden. Mit Botulinumtoxin konnten Ärzte in ersten kleinen Studien das Prostatavolumen um zwei Drittel reduzieren. Möglicherweise lassen sich mit dem Toxin Operationen vermeiden.

Dies müssen Ärzte jetzt jedoch erst in größeren Studien belegen. Doch selbst wenn dies gelingt, bleibt ein Nachteil: Für den Umgang mit Botulinumtoxin ist viel Erfahrung nötig. Schließlich handelt es sich dabei um eines der stärksten bekannten Gifte.

Lesen Sie dazu auch:
Botulinumtoxin lässt Prostata schrumpfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »