Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Vorteil für Kombitherapie bei Prostatahyperplasie

Zwei-Jahresdaten einer Studie belegen Vorteil für 5-Alpha-Reduktasehemmer plus Alpha-Rezeptorenblocker / Studie soll über vier Jahre laufen

DALLAS/MADRID (ner). Männern mit symptomatischer benigner Prostatahyperplasie (BPH) und großer Prostata geht es bei einer zweijährigen Kombitherapie mit einem 5-Alpha-Reduktasehemmer und einem Alpha-Rezeptorenblocker besser als mit der jeweiligen Monotherapie. Das hat eine Studie mit 4800 Teilnehmern ergeben.

Die Daten der COMBAT*-Studie wurden jetzt im "Journal of Urology" (179, 2008, 616) veröffentlicht. Sie stützen die These, dass die Kombitherapie mit täglich 0,5 mg Dutasterid (Avodart®) und 0,4 mg Tamsulosin bei moderaten bis schweren BPH-Symptomen und Prostatavolumina von mehr als 30 ml einer Monotherapie mit diesen Arzneien überlegen ist. Darauf hat Professor Carlos Llorente in Mailand hingewiesen.

Die Symptome nehmen ab, die Harnflussrate nimmt zu.

So fiel der Wert auf der Internationalen Prostatasymptom-Skala (IPSS, maximal 35 Punkte) bei Patienten mit der Kombitherapie von 16,6 auf 10,1 Punkte, in den Vergleichsgruppen von 16,4 auf 11,4 (Dutasterid) und 11,9 Punkte (Tamsulosin). Die Unterschiede waren signifikant, so der Wissenschaftler aus Madrid in Spanien bei einem Symposium von GlaxoSmithKline. 67 Prozent der Männer erreichten mit der Kombitherapie eine mehr als 25-prozentige Reduktion ihrer Symptome.

Bei 40 Prozent erhöhte sich die Harnflussrate um etwa ein Drittel oder mehr, berichten die Studienautoren in ihrer Publikation. In den Vergleichsgruppen waren dies jeweils signifikant weniger Patienten. Unerwünschte Wirkungen waren bei der Kombination ebenfalls signifikant häufiger, besonders erektile Dysfunktionen, retrograde Ejakulationen und verminderte Libido. Dies hatte aber nicht vermehrt zu Studienabbrüchen geführt.

Im Mittel hatten Patienten anfangs ein Prostatavolumen von 55 ml und einen PSA-Wert von 4 ng/ml. Erhöhte Prostatavolumina und PSA-Werte gelten als Risikofaktor für die BPH-Progression und für akuten Harnverhalt. Vorteil der Kombibehandlung dieser Patienten ist die schnelle Symptomreduktion aufgrund des Alphablockers, der aber nicht das Prostatavolumen beeinflusst. Dutasterid blockiert beide Isoenzyme der 5-Alpha-Reduktase. Dadurch entsteht weniger Dihydrotestosteron, die Prostata schrumpft. So hatten in der Kombinations- und Dutasterid-Gruppe die Prostatavolumina um durchschnittlich 27 und 28 Prozent abgenommen. Die COMBAT-Studie wird über vier Jahre fortgesetzt.

*COMBAT: Combination of Avodart® and Tamsulosin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »