Ärzte Zeitung, 07.12.2010

BPH-Mittel nicht zur Prävention von Krebs

SILVER SPRINGS (ars). Für gesunde Männer lohnt es sich nicht, zur Verhütung von Prostata-Ca 5-Alpha-Reduktasehemmer einzunehmen. Das hat ein FDA-Beratergremium mit eindeutiger Mehrheit entschieden. Es stützt sich auf je eine Studie zu Dutasterid (REDUCE) und Finasterid (PCPT), die bisher gegen benigne Prostatahyperplasie zugelassen sind.

Zwar erkrankten jahrelang behandelte Ältere seltener an Niedrigrisiko-, aber häufiger an Hochrisiko-Tumoren. 60 Männer müssten die Mittel nehmen, um ein klinisch relevantes Prostata-Ca zu verhindern - dieser Nutzen sei zu gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »