Ärzte Zeitung, 07.12.2010

BPH-Mittel nicht zur Prävention von Krebs

SILVER SPRINGS (ars). Für gesunde Männer lohnt es sich nicht, zur Verhütung von Prostata-Ca 5-Alpha-Reduktasehemmer einzunehmen. Das hat ein FDA-Beratergremium mit eindeutiger Mehrheit entschieden. Es stützt sich auf je eine Studie zu Dutasterid (REDUCE) und Finasterid (PCPT), die bisher gegen benigne Prostatahyperplasie zugelassen sind.

Zwar erkrankten jahrelang behandelte Ältere seltener an Niedrigrisiko-, aber häufiger an Hochrisiko-Tumoren. 60 Männer müssten die Mittel nehmen, um ein klinisch relevantes Prostata-Ca zu verhindern - dieser Nutzen sei zu gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »