Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Embolus in Prostata-Arterien lindert BPH

Eine neuartige Therapie beseitigt akuten Harnverhalt bei benigner Prostatahyperplasie (BPH): Embolisierung der von der Arteria vesicalis inferior ausgehenden Arterien.

SAO PAOLO (ÄW/PH/mal). In der unermüdlichen Suche nach neuen Behandlungsoptionen für Patienten mit benigner Prostatahyperplasie (BPH) haben brasilianische Radiologen Erfolg gemeldet: Durch Embolisierung von Prostataarterien haben sie zwei Patienten mit akuten Harnverhalt, der durch BPH bedingt war, geholfen.

Der angiografisch kontrollierte Eingriff bei den beiden Patienten mit einem Prostatavolumen zwischen 50 und 70 Milliliter erfolgte unter Lokalanästhesie mit einem Mikrokatheter, berichtet das Forscherteam der University of Sao Paolo Medical School (Cardiovasc Intervent Radiol 2010; 33: 355).

Bei einem Patienten wurde eine bilaterale, beim anderen eine unilaterale Embolisierung der von der Arteria vesicalis inferior ausgehenden Prostata-Arterien vorgenommen. Ein Patient klagte in den ersten 24 Stunden über retropubische Schmerzen; er erhielt deshalb drei Tage lang eine Therapie mit einem Nichtopioid-Analgetikum.

Nach Entfernen des urethralen Katheters 15 beziehungsweise 10 Tage nach der Maßnahme sei eine spontane Miktion möglich gewesen, so die Forscher um Dr. Francisco Cesar Carnevale.

Bei Kontrollen nach drei und sechs Monaten konnten beide Patienten normal Harn lassen. Untersuchungen mit transrektalem Ultraschall und Magnetresonanztomografie ergaben nach sechs Monaten eine Reduktion des Prostatavolumens um 40 Prozent (Sono) und 48 Prozent (MRT) bei dem bilateral behandelten Patienten und von 25,5 Prozent (Sono) und 28 Prozent (MRT) bei dem Patienten mit unilateraler Embolisierung. Komplikationen waren in diesem Zeitraum keine aufgetreten.

Beim Patienten mit bilateraler Embolisation wurde nach einem halben Jahr kein Restharn mehr festgestellt, der Patient mit unilateraler Embolisation hatte eine Restharnmenge von 85 Millilitern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »