Ärzte Zeitung Extra, 06.06.2008

Kurz notiert

Infos zum Spendeausweis in neun Sprachen

Beiblätter zum deutschen Organspendeausweis gibt es inzwischen in insgesamt neun Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Ungarisch, Bulgarisch, Kroatisch, Polnisch und Rumänisch. Sie können im Internet bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung abgerufen werden (www.bzga.de). Auf der Internetseite gibt es auch den Ausweis auf Türkisch.

Tumor oft Grund für Lebertransplantation

Inzwischen stellt das hepatozelluläre Karzinom bereits 15 bis 20 Prozent aller Indikationen für die Verpflanzung einer Leber. Das sind in Deutschland etwa 150 Patienten im Jahr. Bis zu 80 Prozent aller Patienten, die eine neue Leber erhalten, sind nach fünf Jahren rezidivfrei.

Ischämiezeit der Nieren ist am längsten

Explantierte und noch nicht verpflanzte menschliche Organe haben eine begrenzte Ischämiezeit. Diese liegt bei explantierten Herzen bei etwa sechs Stunden, bei der Lunge bei acht Stunden und bei der Leber bei zwölf Stunden. Die längste Ischämiezeit tolerieren die Nieren mit 24 bis 36 Stunden.

Jede zweite Klinik mit Intensivstation engagiert

Im vergangenen Jahr engagierten sich nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation bundesweit etwa 46 Prozent aller Krankenhäuser mit Intensivstation für die Organspende. (ple)

Topics
Schlagworte
Organspende (43)
Organisationen
BZgA (641)
Krankheiten
Krebs (4954)
Transplantation (2148)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »