Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Preisgekrönte Kommunikation über Darmkrebs

Preisgekrönte Kommunikation über Darmkrebs

BERLIN (eb). Zwei Projekte sind beim Deutschen Krebskongress in Berlin mit dem Darmkrebs-Kommunikationspreis 2011 ausgezeichnet worden.

Erstens: der "RBRS-Aktionstag gegen Darmkrebs", der zur Kampagne "Gemeinsam gegen Darmkrebs" des Integrativen Darmzentrums Bonn/Rhein-Sieg (IDZB) gehört. Die Jury honorierte besonders die Kooperation mit dem Radiosender "Radio Bonn-Rhein/Sieg". Eingereicht wurde es vom IDZB-Vorsitzenden PD Dr. Christoph Schmidt.

Zweitens: "Familiärer Darmkrebs" in Deutschland - Eine Analyse von Information, Beratung und Vorsorge in Familien mit Lynch Syndrom, die Dr. Ralph Schneider aus Marburg eingereicht hatte. Das Projekt zeige, wie man mit einfachen Mitteln Familien mit der Veranlagung auffinden und über den Umgang aufklären könne, so die Begründung der Jury.

Die Deutsche Krebsgesellschaft, Stiftung LebensBlicke und Roche Pharma AG verleihen den mit 10 000 Euro dotierten Preis bereits zum vierten Mal. Damit werden Initiativen ausgezeichnet, die ein breiteres Publikum über Darmkrebs aufklären und informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »