Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Aktion "Düsseldorf gegen Darmkrebs" startet

Aktion "Düsseldorf gegen Darmkrebs" startet

KÖLN (iss). In Düsseldorf wollen 26 Unternehmen ihre Mitarbeiter zur Darmkrebs-Vorsorge motivieren. Unabhängig von ihrem Alter können die Beschäftigten anonym einen immunologischen Stuhltest erhalten.

Zu den Arbeitgebern, die sich an der Aktion des Vereins "Düsseldorf gegen Darmkrebs" beteiligen, gehören auch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und mehrere Krankenhäuser.

Gleichzeitig schreiben in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt fast alle Krankenkassen ihre Versicherten ab dem Alter von 55 Jahren an und machen sie auf die Möglichkeit der Vorsorge-Koloskopie aufmerksam. Fast 60.000 Versicherte erhalten einen Brief und einen Informations-Flyer von ihrer Kasse.

Schirmherrin der Aktion ist die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Sie forderte die Düsseldorfer auf, sich an der Vorsorge-Aktion zu beteiligen. "Gerade Männer sollten endlich über ihre Schatten springen und von den Angeboten Gebrauch machen", forderte sie.

Lesen Sie dazu auch:
Gleich raus mit Polypen - das halbiert Darmkrebs-Sterberate

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »