Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Aktion "Düsseldorf gegen Darmkrebs" startet

Aktion "Düsseldorf gegen Darmkrebs" startet

KÖLN (iss). In Düsseldorf wollen 26 Unternehmen ihre Mitarbeiter zur Darmkrebs-Vorsorge motivieren. Unabhängig von ihrem Alter können die Beschäftigten anonym einen immunologischen Stuhltest erhalten.

Zu den Arbeitgebern, die sich an der Aktion des Vereins "Düsseldorf gegen Darmkrebs" beteiligen, gehören auch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und mehrere Krankenhäuser.

Gleichzeitig schreiben in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt fast alle Krankenkassen ihre Versicherten ab dem Alter von 55 Jahren an und machen sie auf die Möglichkeit der Vorsorge-Koloskopie aufmerksam. Fast 60.000 Versicherte erhalten einen Brief und einen Informations-Flyer von ihrer Kasse.

Schirmherrin der Aktion ist die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Sie forderte die Düsseldorfer auf, sich an der Vorsorge-Aktion zu beteiligen. "Gerade Männer sollten endlich über ihre Schatten springen und von den Angeboten Gebrauch machen", forderte sie.

Lesen Sie dazu auch:
Gleich raus mit Polypen - das halbiert Darmkrebs-Sterberate

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »