Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Aktion "Düsseldorf gegen Darmkrebs" startet

Aktion "Düsseldorf gegen Darmkrebs" startet

KÖLN (iss). In Düsseldorf wollen 26 Unternehmen ihre Mitarbeiter zur Darmkrebs-Vorsorge motivieren. Unabhängig von ihrem Alter können die Beschäftigten anonym einen immunologischen Stuhltest erhalten.

Zu den Arbeitgebern, die sich an der Aktion des Vereins "Düsseldorf gegen Darmkrebs" beteiligen, gehören auch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und mehrere Krankenhäuser.

Gleichzeitig schreiben in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt fast alle Krankenkassen ihre Versicherten ab dem Alter von 55 Jahren an und machen sie auf die Möglichkeit der Vorsorge-Koloskopie aufmerksam. Fast 60.000 Versicherte erhalten einen Brief und einen Informations-Flyer von ihrer Kasse.

Schirmherrin der Aktion ist die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Sie forderte die Düsseldorfer auf, sich an der Vorsorge-Aktion zu beteiligen. "Gerade Männer sollten endlich über ihre Schatten springen und von den Angeboten Gebrauch machen", forderte sie.

Lesen Sie dazu auch:
Gleich raus mit Polypen - das halbiert Darmkrebs-Sterberate

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »