Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Wirksame Stoffwechselkontrolle

Liraglutid senkt HbA1c stärker als Sulfonylharnstoff

NEU-ISENBURG (eb). Eine Monotherapie mit Liraglutid kann die Einstellung bei Typ-2-Diabetikern signifikant und dauerhaft verbessern. Das belegen die Daten von 746 Patienten, die am dritten Teil des Studienprogramms LEAD* teilgenommen haben (Lancet 373, 2009, 473).

Liraglutid ist ein neues GLP-1-Analogon (Glucagon-like-peptide 1), das bereits bei der EMEA zur Zulassung eingereicht wurde. In der Studie erhielten die Teilnehmer 52 Wochen lang einmal täglich 1,2 mg Liraglutid, 1,8 mg oder den Sulfonylharnstoff Glimepirid (8 mg). Die Patienten profitierten dabei von der Behandlung mit Liraglutid stärker als von Glimepirid: Ausgehend von einem mittleren HbA1c-Wert von 8,3 Prozent sank der HbA1c unter Glimeperid um 0,53 Prozentpunkte im Vergleich zu 0,84 (1,2 mg) und 1,14 Prozentpunkte (1,8 mg) unter Liraglutid.

*Liraglutide Effect + Action in Diabetes

Lesen Sie dazu auch:


"Optimal ist, prä- und postprandiale Blutzuckerwerte zu messen"
Diabetologen tagen vom 20. bis 23. Mai in Leipzig
Bei starker Senkung des LDL schrumpft die Wanddicke
Abnehmen bessert Lebensqualität von Typ-2-Diabetikern
Diabetes kann offenbar Folge von Hypertonie sein
Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes sind weit verbreitet
Kinder mit Diabetes in der Schule - da ist viel zu verbessern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »