Ärzte Zeitung, 21.04.2009

Ansätze zur kausalen Therapie bei Typ-2-Diabetes

Exenatide normalisiert klassische Störungen bei Typ-2-Diabetes.

Kein anderes Antidiabetikum hat den Wirkansatz von Exenatide (Byetta®), hat Professor Baptist Gallwitz aus Tübingen berichtet. Das Inkretin-Mimetikum regeneriert die bei Typ-2-Diabetes gestörte physiologische Wirkung des Darmhormons GLP-1:

  • es verstärkt die bedarfsgerechte Insulinsekretion der Betazellen,
  • es hemmt gesteigerte Glukagonsekretionen der Pankreas-Alphazellen,
  • es fördert die Wiederherstellung der ersten Phase der Insulinantwort, die postprandiale Blutzuckerspitzen besonders effizient senkt,
  • es verlangsamt die Magenentleerung, und beschleunigt auf ZNS-Ebene die Sättigung.

Exenatide verbessere so die Blutzuckereinstellung und unterstütze die Gewichtsabnahme, betonte Gallwitz auf einer Veranstaltung von Lilly Deutschland. Viele Typ-2-Diabetiker empfänden praktisch kein Sättigungsgefühl mehr, sagte er weiter. Gewicht abzunehmen sei daher oft der schwierigste Therapiebaustein. Die potenziell antiadipöse Wirkung hätten andere Inkretin-basierte Therapien nicht. Gallwitz stellte Studiendaten vor, nach denen Patienten unter dem DPP-4 Hemmer Sitagliptin bei freier Auswahl von einem Büffet mehr Kalorien zu sich nahmen als Patienten unter Exenatide.

Wie sehr sich dies dauerhaft aufs Gewicht schlagen kann, belegen klinische Daten: Patienten unter Exenatide nahmen binnen drei Jahren im Mittel 5 Kilogramm ab, DPP-4-Hemmer wirkten hingegen gewichtsneutral. "Pharmakologisch werden mit Exenatide acht- bis zehnfach höhere Wirkspiegel erzielt, DPP-4-Hemmer erhöhen die GLP-1-Spiegel lediglich um das zwei- bis dreifache", sagte Gallwitz. Daher wirke das Inkretin-Mimetikum auch noch in einem späten Diabetes-Stadium. (ej)

Lesen Sie dazu auch:
Viele Diabetiker wissen nicht viel über das HbA1c
Bedarfstherapie bei ED reicht
Gilt noch die Forderung nach strikter Stoffwechselkontrolle?
Antidepressivum lindert Schmerz

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Benfotiamin plus Alpha-Liponsäure schützen
Geschulte Diabetiker haben bessere Werte
Fortbildungsreihe für Hausärzte
Metformin wirkt zusätzlich zu Insulin günstig
Diabetes-Fortbildung im Juli in Salzburg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »