Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Kinder brauchen mehr Bewegung

Ab dem 9. Lebensjahr gehen die Aktivitäten zurück

DÜSSELDORF (eis). Je älter Kinder werden, desto weniger bewegen sie sich, wie eine US-Studie ergeben hat. Programme zur Prävention von Adipositas müssen daher darauf abzielen, das hohe Aktivitätsniveau kleiner Kinder aufrechtzuerhalten, wie Professor Andreas Hamman aus Bad Nauheim beim Diabetes Update in Düsseldorf betont hat. In der Studie war die tägliche körperliche Aktivität von 1032 Kindern über sieben Jahre verfolgt worden, und zwar im Alter von 9, 11, 12 und 15 Jahren (JAMA 300, 2008, 295). Im Alter von 9 Jahren verbrachten die Kinder dabei im Mittel etwa drei Stunden in mittlerer bis intensiver körperlicher Aktivität.

In jedem folgenden Jahr ging anschließend die Dauer der Bewegung um 38 Minuten an Wochentagen und um 41 Minuten an Wochenendtagen zurück. Etwa ab dem Alter von 13 Jahren unterschritten die Kinder dabei das für sie empfohlene Aktivitätsniveau. Hamman erklärt die Abnahme vor allem mit dem steigenden Medienkonsum. "Überlegungen, wie die Abnahme verlangsamt werden kann, sind gefragt", sagte er.

Lesen Sie dazu auch:
Wirkung, nur wenn sie gebraucht wird und keine Hypoglykämien
Ein lebenswertes Leben für alte Menschen trotz Diabetes
Lebensstiländerung lindert erektile Dysfunktion
Herzstiftung fordert Ampel-Zeichen für Lebensmittel
Depressionsstudie mit Diabetikern wird ausgeweitet
Forschungspreis zu Begleiterkrankung ausgeschrieben
DDG-Jahrestagung vom 20. bis 23. Mai in Leipzig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »