Ärzte Zeitung, 21.04.2009

Fortbildungsreihe für Hausärzte

BERLIN (eb). Der demografische Wandel zu einem größeren Teil älterer Menschen an der Bevölkerung und die damit verbundene wachsende Zahl von Typ-2-Diabetikern haben dazu geführt, dass die Therapie-Anforderungen an Hausärzte steigen.

Um die diabetologischen Schwerpunktpraxen zu entlasten, müssen sich die Hausärzte künftig auf eine Langzeitbetreuung ihrer Patienten und einen höheren Anteil an Diabetikern in ihren Praxen einstellen, die Insulin brauchen. Um die Hausärzte dabei zu untersützen bietet Berlin-Chemie die Fortbildungsreihe "easyMix" an, die einen einfachen Einstieg in das Thema Insulintherapie ermöglicht.

E-Mail: hsuchan@berlin-chemie.de

Lesen Sie dazu auch:
Viele Diabetiker wissen nicht viel über das HbA1c
Ansätze zur kausalen Therapie bei Typ-2-Diabetes
Bedarfstherapie bei ED reicht
Gilt noch die Forderung nach strikter Stoffwechselkontrolle?
Antidepressivum lindert Schmerz

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Benfotiamin plus Alpha-Liponsäure schützen
Geschulte Diabetiker haben bessere Werte
Metformin wirkt zusätzlich zu Insulin günstig
Diabetes-Fortbildung im Juli in Salzburg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »