Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Weltweites Netzwerk von Diabetes-Zentren

An Diabetes erkrankte Menschen müssen jeden Tag viele Entscheidungen über den Umgang mit ihrer Krankheit treffen. Dabei sind sie gezwungen, sich Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten anzueignen, um selbstständig mit ihrer Krankheit fertig zu werden.

In diesem Bereich besteht ein grundsätzlicher Bedarf an Aufklärungsarbeit. Fachkräfte aus dem Gesundheitssystem benötigen Hilfe, damit sichergestellt wird, dass Menschen mit Diabetes ein bedarfsgerechtes Infoangebot zur Verfügung steht. Die internationale Diabetes-Föderation (IDF) hat daher ein auf freiwilliger Basis beruhendes Netzwerk von Aufklärungszentren entwickelt. (Rö)

www.idf.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »