Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Überzucker durch Antipsychotika

NEU-ISENBURG (eb). Antipsychotika beeinflussen den Blutzuckerspiegel. Neue Studiendaten belegen, dass vor allem bei älteren Patienten mit Diabetes Vorsicht geboten ist. So wurden in einer Studie antipsychotisch behandelte Diabetiker (im Mittel 66 Jahre alt) in drei Gruppen ein bis fünf Jahre beobachtet: Die erste Gruppe erhielt eine Insulin-Therapie, die zweite orale Antidiabetika und die dritte Gruppe keine Diabetes-Therapie (Arch Intern Med 169, 2009, 1282).

Ergebnis: 1515 von 13 817 Patienten mussten wegen einer Hyper-glykämie stationär behandelt werden. In allen drei Gruppen hatten Patienten, die aktuell mit Antipsychotika behandelt wurden, ein signifikant höheres Risiko für eine Hyperglykämie. Das Risiko für einen Überzucker war dabei unabhängig vom Typ des Antipsychotikums.

In der Gruppe der mit Antipsychotika behandelten Patienten, die keine Diabetes-Therapie erhielten, waren Hyperglykämien fast dreimal so häufig wie bei Patienten ohne antipsychotische Therapie. In den beiden anderen Gruppen war das Risiko um etwa 40 Prozent erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »