Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Enzym dämpft bei Mäusen den Appetit

NEU-ISENBURG (eb). US-Forscher haben ein Enzym entdeckt, das bei Mäusen maßgeblich an der Menge der aufgenommenen Nahrung beteiligt ist (J Clin Invest 119, 2009, 2291). Tiere, denen das Gen für die Prolylcarboxypeptidase (PRCP) fehlte, aßen weniger und waren schlanker als Kontrolltiere.

Die genetisch manipulierten Mäuse hatten eine höhere Konzentration von α-Melanozyten-stimulierendem Hormon (α-MSH) im Hypothalamus. α-MSH hemmt die Nahrungsaufnahme, wird aber in vivo schnell durch PRCP deaktiviert. Ist die PRCP-Produktion im Hypothalamus inhibiert, sinkt die Nahrungsaufnahme, und der Energieverbrauch steigt. Damit sinkt das Risiko für Übergewicht und Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »