Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Enzym dämpft bei Mäusen den Appetit

NEU-ISENBURG (eb). US-Forscher haben ein Enzym entdeckt, das bei Mäusen maßgeblich an der Menge der aufgenommenen Nahrung beteiligt ist (J Clin Invest 119, 2009, 2291). Tiere, denen das Gen für die Prolylcarboxypeptidase (PRCP) fehlte, aßen weniger und waren schlanker als Kontrolltiere.

Die genetisch manipulierten Mäuse hatten eine höhere Konzentration von α-Melanozyten-stimulierendem Hormon (α-MSH) im Hypothalamus. α-MSH hemmt die Nahrungsaufnahme, wird aber in vivo schnell durch PRCP deaktiviert. Ist die PRCP-Produktion im Hypothalamus inhibiert, sinkt die Nahrungsaufnahme, und der Energieverbrauch steigt. Damit sinkt das Risiko für Übergewicht und Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »