Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Seltener zum Augenarzt?

Seltener zum Augenarzt?

Der Augencheck ist für Diabetiker wichtig, doch wie oft muss er wiederholt werden?

© Getty Images/iStockphoto

Einmal im Jahr sollen Diabetiker ihre Augen untersuchen lassen. Das gilt aber nicht für jeden, legt eine neue Studie nahe.

NORWICH (ob). Die erfolgreiche Behandlung von Patienten mit diabetischer Retinopathie hängt vom frühzeitigen Erkennen dieser Komplikation ab. Diabetikern wird deshalb empfohlen, einmal im Jahr zur Untersuchung durch den Augenarzt zu gehen.

Bei vielen Diabetikern reicht es aber möglicherweise aus, wenn die Kontrolluntersuchungen in größeren Zeitabständen erfolgen, so die Autoren einer neuen Studie (Diabetes Care 2012 35:592).

Denn deren Ergebnisse sprechen dafür, dass nur sehr wenige Patienten mit Typ-2-Diabetes, die bei der ersten augenärztlichen Untersuchung keine Anzeichen für eine Retinopathie aufweisen, in der Folgezeit relevante Netzhaut-Veränderungen entwickeln.

Das Forscherteam um Dr. Max O. Bachmann aus Norwich hat in dieser Studie 16.444 Typ-2-Diabetiker, die beim initialen Netzhaut-Screening keine Retinopathie aufwiesen, über einen Zeitraum von 17 Jahren (1990 bis 2006) nachbeobachtet. In dieser Zeit waren die Patienten bis zu 14 Mal einer augenärztlichen Kontrolluntersuchung unterzogen worden.

Nach fünf Jahren war bei 4 Prozent aller Patienten eine präproliferative Retinopathie, bei 0,59 Prozent eine visusbedrohende Makulopathie und bei 0,68 Prozent eine proliferative diabetische Retinopathie diagnostiziert worden. Nach zehn Jahren lagen die entsprechenden Inzidenzraten bei 16,4 Prozent, 1,2 Prozent und 1,5 Prozent.

Topics
Schlagworte
Diabetes im Blick (1109)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »