Ärzte Zeitung, 22.05.2011

Ungewöhnlicher EHEC-Anstieg in Norddeutschland

Ungewöhnlicher EHEC-Anstieg in Norddeutschland

HAMBURG (dpa/ars). Dutzende von Menschen sind in Norddeutschland an gefährlichen EHEC-Infektionen erkrankt. Diese Häufung vor allem bei Erwachsenen ist nach Einschätzung des Landesgesundheitsamtes Niedersachsen ungewöhnlich. Infekte mit den enterohämorrhagischen Escherichia coli treten in Deutschland immer wieder auf. Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hat seit Einführung der Meldepflicht 2001 bundesweit jährlich zwischen 800 und 1200 Erkrankungen registriert.

Die Bakterien können durch direkten Kontakt mit Tieren, aber auch durch den Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln - wie Rindfleisch oder Rohmilch - übertragen werden. Eine Infektion von Mensch zu Mensch ist ebenfalls möglich. Zu den Symptomen gehören wässriger oder blutiger Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Eine mögliche Komplikation ist Nierenversagen.

Wegen des raschen Anstiegs der Infektionen sind Mitarbeiter des RKI und der Gesundheitsämter in Hamburg zusammengekommen. In der Hansestadt hatte es zu Beginn voriger Woche die ersten Erkrankungen gegeben. Zunächst war völlig unklar, wie es zu der plötzlichen Ausbreitung kommen konnte.

Die Ursachensuche wird dadurch erschwert, dass die Patienten aus ganz unterschiedlichen Altersgruppen (11 bis 73 Jahre) und aus verschiedenen Bezirken stammen. Man geht aber davon aus, dass es eine gemeinsame Quelle gibt. Bisher konnte allerdings noch kein Lebensmittel identifiziert werden, das die Mehrzahl der Erkrankten verzehrt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »