Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Deutschland hat den 37. EHEC-Toten

BERLIN (dpa). Obwohl der EHEC-Ausbruch abflaut, gibt es weitere Todesopfer. In Hamburg starb ein über 90-Jähriger an Folgen der Infektion.

Die Zahl der gemeldeten Opfer stieg somit bundesweit auf 37.

Norddeutschland ist der Fokus des Ausbruchs, in weiteren 13 europäischen Ländern wurden aber 66 EHEC- und 36 HUS-Fälle registriert, so die WHO.

Ein Mann aus Schweden starb dabei. Bis auf fünf hatten sich alle in Deutschland aufgehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »