Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Deutschland hat den 37. EHEC-Toten

BERLIN (dpa). Obwohl der EHEC-Ausbruch abflaut, gibt es weitere Todesopfer. In Hamburg starb ein über 90-Jähriger an Folgen der Infektion.

Die Zahl der gemeldeten Opfer stieg somit bundesweit auf 37.

Norddeutschland ist der Fokus des Ausbruchs, in weiteren 13 europäischen Ländern wurden aber 66 EHEC- und 36 HUS-Fälle registriert, so die WHO.

Ein Mann aus Schweden starb dabei. Bis auf fünf hatten sich alle in Deutschland aufgehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »