Ärzte Zeitung, 26.06.2011

Experten tauschen sich in einem Internet-Forum zu EHEC aus

STOCKHOLM (ars). Das Europäische Zentrum zur Prävention und Kontrolle von Krankheiten ECDC hat eine Initiative zu EHEC gegründet. Vorausgegangen war eine Telefonkonferenz mit klinischen Experten und Nephrologen aus 16 EU-Mitgliedsstaaten.

Die Initiative strebt an, den Dialog zwischen Klinikern und Epidemiologen zu fördern. Jeweils zwei Fachleute aus jedem Land sollen ihr angehören. Auf einer Passwort-geschützten Internet-Plattform können sie diskutieren und sich austauschen.

Auch ein Audio-Podcast, zugänglich über die ECDC-Website, wurde eingerichtet, auf der Ärzte aus Deutschland über Behandlung, Prognose und sonstige Besonderheiten berichten, so ein Editorial bei Eurosurveillance online.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »