Klinik Report, 14.09.2011

STEC: Kausale Therapie in der Pipeline

BERLIN (nös). Eine neue Therapie gegen Shiga Toxin produzierende E.coli (STEC) könnte womöglich bald aus Kanada kommen.

Dr. Didier Reymond, Forschungschef bei dem Biotech-Unternehmen Thallion, stellte auf dem HUS-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie in Berlin eine Kombination von zwei monoklonalen Antikörpern vor.

Shigamabs™ bindet an die beiden Shiga Toxine 1 und 2. Die zwei Antikörper cαStx1 und cαStx2 haben nach Reymonds Worten in der Phase-I-Studie bei 50 gesunden Freiwilligen die Verträglichkeit bewiesen.

In präklinischen Tests verhinderte die Einmalinjektion laut Reymond im Mausmodell den Tod der Versuchstiere. Entscheidend war allerdings der Therapiezeitraum: Die besten Ergebnisse wurden bei einer Injektion binnen 36 Stunden nach der ersten blutigen Diarrhoe erzielt.

Derzeit befindet sich Shigamabs™ in Phase II, Ergebnisse sollen Ende 2011 vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »