Ärzte Zeitung, 17.10.2013

Galenus-Preis/CharityAward

Heute werden die Preisträger gekürt

Heute werden Preisträger gekürt

Vorhang auf: Heute ab 19 Uhr werden der Galenus-von-Pergamon-Preis 2013 sowie der CharityAward verliehen. Im Rahmen einer Gala in Berlin werden die Preisträger feierlich gekürt.

BERLIN. Springer Medizin verleiht am heutigen Donnerstag in Berlin den Galenus-von-Pergamon-Preis 2013 sowie den CharityAward.

Mit dem CharityAward würdigt Springer Medizin die Arbeit von Menschen, die sich mit viel persönlichem Engagement für Kranke oder Bedürftige in Deutschland engagieren.

Der scheidende Gesundheitsminister Daniel Bahr, der die Laudatio für den Gewinner halten wird, nannte den Preis im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" eine "unglaublich große Anerkennung". Es sei häufig nicht die Frage, wie viele Finanzmittel zur Verfügung gestellt würden.

"Viel wichtiger ist die Frage, ob eigentlich das anerkannt wird, was dort geleistet wird", sagte Bahr. Gerade in einer alternden Bevölkerung seien alle immer mehr auf Menschen angewiesen, die sich ehrenamtlich engagieren.

Alle, Nominierten seien bereits Gewinner: "Sie haben die Gelegenheit, einem größeren Publikum zu zeigen, was sie leisten."

Galenus: A-Preis und B-Preis

Der von Springer Medizin Ärzte Zeitung gestiftete Galenus-Preis gliedert sich in einen A-Preis für eine hervorragende, in Deutschland bereits zugelassene Arznei-Innovation sowie einen B-Preis für eine hervorragende Forschungsleistung in der klinischen oder experimentellen Pharmakologie in Deutschland.

Seit 2009 gibt es den A-Preis in den Kategorien "Primary Care" und "Specialist Care". Die Palette der Indikationen der Bewerber für den A-Preis reicht von Atemwegserkrankungen über Leberleiden bis zu Krebs. (eb)

Ausführliche Informationen über die Nomierungen zum Galenus-Preis

Ausführliche Informationen über die Nominierungen zum CharityAward

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »