Ärzte Zeitung, 17.06.2016

Das Unternehmen

Sanofi S. A.

Branche: Sanofi zählt zu den großen forschenden Pharmaunternehmen, die sowohl in hausärztlichen, fachärztlichen als auch - seit der Übernahme des Orphan-Drug-Herstellers Genzyme 2011 - in Spezialmärkten gut aufgestellt sind. Zudem werden Impfstoffe (Sanofi Pasteur), OTC- und Veterinärprodukte (Merial) vermarktet, letztere sollen bis zum Sommer an Boehringer Ingelheim abgegeben werden. Weltweit sind mehr als 110.000 Mitarbeiter für Sanofi tätig, knapp zehn Prozent davon in Deutschland.

Umsatz und Gewinn: 2015 erwirtschaftete Sanofi rund 37 Milliarden Euro: 30 Milliarden mit Arzneimitteln, 4,7 Milliarden mit Impfstoffen und 2,5 Milliarden mit Präparaten für die Tiergesundheit. Der Jahresüberschuss verbesserte sich um fast acht Prozent auf 7,4 Milliarden Euro.

F&E-Ausgaben: Für Forschung und Entwicklung wurden 2015 mit 5,1 Milliarden Euro annähernd neun Prozent mehr ausgegeben als im Vorjahr. Aktuell weist Sanofi allein 34 neue Arzneimittelwirkstoffe und 12 Impfstoffkandidaten aus, die klinisch entwickelt werden. Davon befinden sich 15 Projekte bereits in der fortgeschrittenen Phase III.

Pipeline: Bereits im Zulassungsverfahren oder kurz davor befinden sich derzeit unter anderem ein Anti-IL6-Antikörper gegen Rheumatoide Arthritis (Sarilumab) sowie eine Fixkombination von Insulin glargin und dem GLP-1-Agonisten Lixisenatid. In Phase III wird unter anderem an einem Anti-IL4-Antikörper gegen atopische Dermatitis gearbeitet (Dupilumab) sowie an einer oralen Therapieoption für Typ-1-Diabetiker, einem Inhibitor der Sodium-Glucose-Transporter 1 und 2 (Sotagliflozin). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »