Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Morgen in der "Ärzte Zeitung" mehr zu Kategorie B

Der Galenus-von-Pergamon-Preis der Kategorie B wurde in diesem Jahr geteilt und an zwei Forschergruppen verliehen. Ausgezeichnet wurden die Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Dirk Gründemann von der Abteilung für Pharmakologie der Universität Köln und die Gruppe um Privatdozentin Dr. Ingeborg A. Hauser von der Medizinischen Klinik IV der Universität Frankfurt am Main.

Gründemann und seine Kollegen wurden für ihre Forschung zum Ergothionein-Transporter geehrt. Das ist ein Membraneiweiß, das das Antioxidans Ergothionein durch die Zellhülle transportiert. Ist der Transporter defekt, kommt es zu chronischen Entzündungen wie Polyarthritis, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Beeindruckt hat das Galenus-Kollegium, daß die Forscher besondere Methoden zur Messung der Transport-Effizienz angewandt haben. Hauser und ihre Kollegen wurden für ihre Forschung ebenfalls zu einem Transportprotein ausgezeichnet. Sie haben ein Protein in der Membran erforscht, das Substanzen wie das Medikament Ciclosporin, aus der Zelle pumpt.

Bei mit Ciclosporin behandelten Patienten mit einer fremden Niere entdeckten die Wissenschaftler, daß bei jenen, die durch das Immunsuppressivum Ciclosporin eine Nierenschädigung hatten, dieser Transporter verändert war. Mit anderen Immunsuppressiva trat die Nephrotoxizität nicht auf. Somit könnten Patienten, bei denen aufgrund des veränderten Transportmoleküls eine Nephrotoxizität unter Ciclosporin zu erwarten ist, von vornherein mit einem anderen Immunsuppressivum behandelt werden.

Beide Forschungsprojekte stellt die "Ärzte Zeitung" morgen genauer vor. (ple)

Topics
Schlagworte
Galenus-Preis 2005 (36)
Organisationen
Uni Köln (395)
Krankheiten
Darmentzündungen (752)
Wirkstoffe
Ciclosporin (187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »