Ärzte Zeitung, 12.07.2007

Deutlicher Überlebensvorteil beim kolorektalen Karzinom

Ein-Jahres-Überlebensrate in Studie bei 74 Prozent

Nach einer von drei Zulassungsstudien leben Patienten mit metastasiertem Kolorektal-Ca, die mit Bevacizumab behandelt werden, mit etwa 20 Monaten fast fünf Monate länger als Patienten, die ein Scheinpräparat erhalten.

Grundlage für die Zulassung von Bevacizumab bei metastasiertem Kolorektal-Ca waren die Daten von insgesamt drei randomisierten Studien mit einer Erstlinientherapie auf Fluoropyrimidin-Basis. Eine der drei Studien, die AVF2107g-Studie, war eine Phase-III-Studie, in der die Patienten mit 5-Fluorouracil / Folinsäure plus Irinotecan behandelt wurden und zusätzlich ein Scheinpräparat oder Bevacizumab erhielten.

An der Studie nahmen mehr als 810 Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom teil. Die Patienten wurden bis zum Fortschreiten der Erkrankung behandelt.

Der Überlebensvorteil von fast fünf Monaten bedeutet eine Reduktion des Sterberisikos um 34 Prozent. Ein Jahr nach Studienbeginn lebten in der Verumgruppe noch etwa 74 Prozent der Patienten, in der Vergleichsgruppe nur etwa 63 Prozent.

Das progressionsfreie Überleben war in der Gruppe mit zusätzlicher Bevacizumab-Therapie signifikant um 70 Prozent länger als in der Vergleichsgruppe - statt etwa sechs Monate fast elf Monate und damit erstmals mit Bevacizumab in einer Phase-III-Studie über zehn Monate. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »