Ärzte Zeitung, 12.07.2007

Deutlicher Überlebensvorteil beim kolorektalen Karzinom

Ein-Jahres-Überlebensrate in Studie bei 74 Prozent

Nach einer von drei Zulassungsstudien leben Patienten mit metastasiertem Kolorektal-Ca, die mit Bevacizumab behandelt werden, mit etwa 20 Monaten fast fünf Monate länger als Patienten, die ein Scheinpräparat erhalten.

Grundlage für die Zulassung von Bevacizumab bei metastasiertem Kolorektal-Ca waren die Daten von insgesamt drei randomisierten Studien mit einer Erstlinientherapie auf Fluoropyrimidin-Basis. Eine der drei Studien, die AVF2107g-Studie, war eine Phase-III-Studie, in der die Patienten mit 5-Fluorouracil / Folinsäure plus Irinotecan behandelt wurden und zusätzlich ein Scheinpräparat oder Bevacizumab erhielten.

An der Studie nahmen mehr als 810 Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom teil. Die Patienten wurden bis zum Fortschreiten der Erkrankung behandelt.

Der Überlebensvorteil von fast fünf Monaten bedeutet eine Reduktion des Sterberisikos um 34 Prozent. Ein Jahr nach Studienbeginn lebten in der Verumgruppe noch etwa 74 Prozent der Patienten, in der Vergleichsgruppe nur etwa 63 Prozent.

Das progressionsfreie Überleben war in der Gruppe mit zusätzlicher Bevacizumab-Therapie signifikant um 70 Prozent länger als in der Vergleichsgruppe - statt etwa sechs Monate fast elf Monate und damit erstmals mit Bevacizumab in einer Phase-III-Studie über zehn Monate. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »