Ärzte Zeitung Extra, 18.07.2008

Die Versorgung

Risikofaktoren zu selten gesenkt

PAVK-Patienten sind nicht nur in der Praxis oft nicht diagnostiziert, sondern es gibt auch eine erhebliche Unterversorgung.

Welches Ausmaß diese Unterversorgung hat, belegen die Zwei-Jahres-Ergebnisse des REACH (Reduction of Atherothrombosis for Continued Health)-Registers. Bislang wurden weltweit mehr als 68 000 Patienten - etwa ein Zehntel davon aus Deutschland - mit klinisch manifester Atherosklerose oder dazu prädestinierenden Risikofaktoren erfasst. Die Patienten waren durchschnittlich 68,5 Jahre alt. Zwölf Prozent von ihnen hatten eine PAVK.

Generell gab es erhebliche Defizite in der Sekundärprävention. Am deutlichsten ausgeprägt waren diese Defizite bei den Patienten, bei denen nur eine PAVK dokumentiert war. Bei 46 Prozent von ihnen, also bei fast der Hälfte, war keiner der vier wesentlichen Risikofaktoren leitliniengerecht eingestellt (Blutdruck unter 140/90 mmHg, Nüchternblutzucker unter 126 mg/dl, Gesamtcholesterin unter 200mg und Nichtraucher seit mindestens einem Jahr).

Die Prognose war schlecht: 18 Prozent hatten innerhalb eines Jahres einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder ein anderes ischämiebedingtes Ereignis. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »