Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Viele Jahre Rauchen - viel seltener Parkinson

ST. PAUL (mut). Raucher erkranken seltener als gleichaltrige Nichtraucher an Parkinson, das ist bekannt. Eine neue Studie hat nun ergeben, dass dafür nicht primär die Zahl der Zigaretten, sondern die Zahl der Jahre, in denen geraucht wurde, entscheidend ist. In der Studie haben US-Forscher über 300 000 Menschen im Verlauf von zehn Jahren nach Lebensstil und Krankheiten befragt. In dieser Zeit bekamen 1660 Teilnehmer Parkinson. Bei Menschen, die 40 Jahre oder länger geraucht hatten, war die Parkinsonrate um 46 Prozent niedriger als bei Nichtrauchern, nach ein bis neun Jahren als Raucher war die Rate nur noch 8   Prozent erniedrigt (Neurology 74, 2010, 878).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »