Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Viele Jahre Rauchen - viel seltener Parkinson

ST. PAUL (mut). Raucher erkranken seltener als gleichaltrige Nichtraucher an Parkinson, das ist bekannt. Eine neue Studie hat nun ergeben, dass dafür nicht primär die Zahl der Zigaretten, sondern die Zahl der Jahre, in denen geraucht wurde, entscheidend ist. In der Studie haben US-Forscher über 300 000 Menschen im Verlauf von zehn Jahren nach Lebensstil und Krankheiten befragt. In dieser Zeit bekamen 1660 Teilnehmer Parkinson. Bei Menschen, die 40 Jahre oder länger geraucht hatten, war die Parkinsonrate um 46 Prozent niedriger als bei Nichtrauchern, nach ein bis neun Jahren als Raucher war die Rate nur noch 8   Prozent erniedrigt (Neurology 74, 2010, 878).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »