Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Weniger KHK nach intensiver Senkung des Blutzuckers

CAMBRIDGE (ob). Mehrere große Studien (ACCORD, VADT) haben im letzten Jahr Unsicherheit über den Nutzen einer intensiven Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes hervorgerufen, was die Reduktion makrovaskulärer Ereignisse betrifft. Mit einer neuen Metaanalyse dieser und weiterer großer Studien möchte eine Forschergruppe um Dr. Kausik Ray jetzt die Gemüter beruhigen und Skepsis gegen den Nutzen der Blutzuckerkontrolle zerstreuen.

Ausgewertet wurden Daten von fünf Interventionsstudien mit insgesamt mehr als 33 000 Typ-2-Diabetikern. Ergebnis der Gesamtschau: In der Gruppe mit intensiverer antidiabetischer Therapie war der HbA1c-Wert um 0,9 Prozentpunkte niedriger als in der konventionell behandelten Gruppe (6,6 versus 7,5 Prozent). Die stärkere HbA1c-Senkung war mit einer signifikanten Reduktion von nicht tödlichen Herzinfarkten um 17 Prozent und von KHK-Ereignissen um 15 Prozent assoziiert.

Lesen Sie dazu auch:
Bald Revision der Diabetes-Diagnostik?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »