Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Weniger KHK nach intensiver Senkung des Blutzuckers

CAMBRIDGE (ob). Mehrere große Studien (ACCORD, VADT) haben im letzten Jahr Unsicherheit über den Nutzen einer intensiven Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes hervorgerufen, was die Reduktion makrovaskulärer Ereignisse betrifft. Mit einer neuen Metaanalyse dieser und weiterer großer Studien möchte eine Forschergruppe um Dr. Kausik Ray jetzt die Gemüter beruhigen und Skepsis gegen den Nutzen der Blutzuckerkontrolle zerstreuen.

Ausgewertet wurden Daten von fünf Interventionsstudien mit insgesamt mehr als 33 000 Typ-2-Diabetikern. Ergebnis der Gesamtschau: In der Gruppe mit intensiverer antidiabetischer Therapie war der HbA1c-Wert um 0,9 Prozentpunkte niedriger als in der konventionell behandelten Gruppe (6,6 versus 7,5 Prozent). Die stärkere HbA1c-Senkung war mit einer signifikanten Reduktion von nicht tödlichen Herzinfarkten um 17 Prozent und von KHK-Ereignissen um 15 Prozent assoziiert.

Lesen Sie dazu auch:
Bald Revision der Diabetes-Diagnostik?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »