Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Mit Iloprost gegen Nephropathie bei PTCA

ATHEN (Rö). Das Prostazyklin-analogon Iloprost, prophylaktisch gegeben, kann helfen, Kontrastmittel-induzierte Nierenschäden zu vermindern. Das hat eine Studie mit 105 Patienten mit renaler Dysfunktion ergeben.

Daten von Dr. Konstantinos Spargias vom Onassiszentrum für Herzchirurgie in Athen haben belegt, dass die Therapie die Rate von kontrastmittelinduzierten Nephropathien im Vergleich zu Placebo um 70 Prozent vermindert (Circulation, 19. Oktober 2009). Das bedeutet, dass bei der Therapie von sieben solcher Patienten eine Nephropathie verhindert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »