Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Mit Iloprost gegen Nephropathie bei PTCA

ATHEN (Rö). Das Prostazyklin-analogon Iloprost, prophylaktisch gegeben, kann helfen, Kontrastmittel-induzierte Nierenschäden zu vermindern. Das hat eine Studie mit 105 Patienten mit renaler Dysfunktion ergeben.

Daten von Dr. Konstantinos Spargias vom Onassiszentrum für Herzchirurgie in Athen haben belegt, dass die Therapie die Rate von kontrastmittelinduzierten Nephropathien im Vergleich zu Placebo um 70 Prozent vermindert (Circulation, 19. Oktober 2009). Das bedeutet, dass bei der Therapie von sieben solcher Patienten eine Nephropathie verhindert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »