Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Mit Iloprost gegen Nephropathie bei PTCA

ATHEN (Rö). Das Prostazyklin-analogon Iloprost, prophylaktisch gegeben, kann helfen, Kontrastmittel-induzierte Nierenschäden zu vermindern. Das hat eine Studie mit 105 Patienten mit renaler Dysfunktion ergeben.

Daten von Dr. Konstantinos Spargias vom Onassiszentrum für Herzchirurgie in Athen haben belegt, dass die Therapie die Rate von kontrastmittelinduzierten Nephropathien im Vergleich zu Placebo um 70 Prozent vermindert (Circulation, 19. Oktober 2009). Das bedeutet, dass bei der Therapie von sieben solcher Patienten eine Nephropathie verhindert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »