Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Thrombose-Risiko nach Op ist höher als gedacht

OXFORD (eb). Das Risiko für venöse Thromboembolien nach vielen Arten von Operationen bei Frauen mittleren Alters ist größer und hält länger an als bisher angenommen. Das hat eine neue Studie belegt. Das Risiko ist am höchsten in den ersten sechs Wochen nach der Operation und erreicht die Spitze in der dritten Woche nach dem Eingriff.

Dem steht entgegen, dass die meisten Patienten eine Prophylaxe nur während ihres Klinikaufenthaltes erhalten, im Durchschnitt für sechs Tage, kritisieren Dr. Sian Sweetland von der Universität von Oxford im Vereinigten Königreich und seine Kollegen (British Medical Journal, online). Das Risiko bleibe für zwölf Monate erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »