Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Thrombose-Risiko nach Op ist höher als gedacht

OXFORD (eb). Das Risiko für venöse Thromboembolien nach vielen Arten von Operationen bei Frauen mittleren Alters ist größer und hält länger an als bisher angenommen. Das hat eine neue Studie belegt. Das Risiko ist am höchsten in den ersten sechs Wochen nach der Operation und erreicht die Spitze in der dritten Woche nach dem Eingriff.

Dem steht entgegen, dass die meisten Patienten eine Prophylaxe nur während ihres Klinikaufenthaltes erhalten, im Durchschnitt für sechs Tage, kritisieren Dr. Sian Sweetland von der Universität von Oxford im Vereinigten Königreich und seine Kollegen (British Medical Journal, online). Das Risiko bleibe für zwölf Monate erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »