Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Thrombose-Risiko nach Op ist höher als gedacht

OXFORD (eb). Das Risiko für venöse Thromboembolien nach vielen Arten von Operationen bei Frauen mittleren Alters ist größer und hält länger an als bisher angenommen. Das hat eine neue Studie belegt. Das Risiko ist am höchsten in den ersten sechs Wochen nach der Operation und erreicht die Spitze in der dritten Woche nach dem Eingriff.

Dem steht entgegen, dass die meisten Patienten eine Prophylaxe nur während ihres Klinikaufenthaltes erhalten, im Durchschnitt für sechs Tage, kritisieren Dr. Sian Sweetland von der Universität von Oxford im Vereinigten Königreich und seine Kollegen (British Medical Journal, online). Das Risiko bleibe für zwölf Monate erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »