Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Kontrolle per Endoskopie ist oft nicht nötig

Bei Ausschluss von Barrett-Ösophagus oder GERD-Komplikation ist eine endoskopische Kontrolle der Abheilung ösophagealer Erosionen überflüssig (GERD-Leitlinie). Dies gelte auch im Langzeitverlauf bei unkomplizierter GERD und unveränderten Symptomen. Das Stadium der NERD/ERD sei bei über 95 Prozent der Kranken über viele Jahre nicht progredient.

Mit PPI würden etwa 90 Prozent aller ERD-Patienten innerhalb von zwei Wochen beschwerdefrei. Dies sei bei weiterer PPI-Therapie ein guter Indikator für eine Abheilung der Läsionen innerhalb von vier bis acht Wochen je nach endoskopischem Ausgangsbefund. (sec)

Lesen Sie dazu auch:
Standard bei ERD: Step-down-Therapie mit PPI
Seltene Ursache hartnäckiger Ulzera
Nutzen von Therapie gegen H. pylori bei ERD noch unklar
"On demand"-Therapie langfristig gut geeignet
Zahnschmelz-Defekte als Folge von Reflux
Probetherapie klärt Ursache der Schmerzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »