Freitag, 4. September 2015
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Studie

Contergan-Geschädigte unterversorgt

BERLIN. Contergan-Geschädigte sind nach einer Studie der Universität Heidelberg in vielen Bereichen unterversorgt.

Die Wissenschaftler empfehlen unter anderem eine höhere Rente und einen besseren Zugang zu Assistenzleistungen und Hilfsmitteln. Die gesundheitliche Entwicklung vieler Geschädigter stehe an einem Wendepunkt.

Eine rasche Verbesserung der Versorgung sei dringend notwendig. Der Bundesverband Contergan-Geschädigter sieht seine jahrelangen Forderungen bestätigt.

Der Bericht zeige, dass es sich um begründete Ansprüche und keine subjektiven Begehrlichkeiten handele, sagte die Verbandsvorsitzende Margit Hudelmaier am Montag in Berlin. Der Verband fordert ein neues Gesetz zur Umsetzung der Ansprüche. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Medizinethik (1753)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

UPD-Bericht: Ärzte und Kassen verletzen Patientenrechte

Verweigerte Behandlungen, verweigerte Einsicht in Akten: Bei der Einhaltung der Patientenrechte hapert es. Der Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung nimmt Ärzte und Kostenträger ins Visier. mehr »

Ärzte klären auf: Die größten Migräne-Mythen und was an ihnen dran ist

Kaugummikauen, Wetterumschwünge, Zitrusfrüchte: Angebliche Auslöser für Kopfschmerz gibt es viele. Welches Gerücht stimmt und welches Humbug ist, darüber klärt eine Initiative jetzt auf. mehr »

Versorgung junger Flüchtlinge: "Wir sehen auch Kinder, die aufblühen"

Die wachsende Zahl minderjähriger Flüchtlinge stellt auch Kinder- und Jugendärzte vor Herausforderungen. Pädiaterin Dr. Ursula Kleine-Diepenbruck spricht im Interview mit der "Ärzte Zeitung" von körperlichem und seelischem Leid - und Momenten der Freude bei ihren kleinen Patienten. mehr »