Dienstag, 26. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Brusterhaltende Op geht mit Überlebensvorteil einher

DURHAM. Die brusterhaltende Op bei Mammakarzinom plus Radiatio hat bessere Überlebensraten als die Mastektomie. US-Forscher hatten 112.154 Brustkrebsfälle von 1990 bis 2004 ausgewertet (Cancer 2013, online 28. Januar). Der Vorteil gilt für alle Brustkrebsformen und Altersgruppen. Am stärksten profitierten Frauen über 50 mit hormonsensitiven Tumoren: Ihr Sterberisiko im Studienzeitraum war bei Lumpektomie um 14 Prozent reduziert. (ars)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Weltraumarzt berichtet: Wenn Astronauten im All krank werden

Auf ihren Missionen sind Astronauten sehr weit weg: von der Erde, von ihren Familien - und auch von Ärzten. Was also geschieht, wenn Raumfahrer im All krank werden? Ein Weltraumarzt der ESA berichtet. mehr »

Blutdrucksenkung bei Senioren: Von wegen höhere Sturzgefahr

Eine blutdrucksenkende Therapie könnte bei Senioren das Risiko erhöhen, dass sie stürzen, dachte man bislang. Jetzt hat eine US-Studie keinen Hinweis darauf gefunden - ganz im Gegenteil. mehr »

Weltgesundheitsversammlung: Ebola hat alle wach gerüttelt

Noch bis heute ziehen Delegierte aus beinahe 200 Ländern auf der 68. Weltgesundheits­versammlung in Genf Lehren aus Ebola. Der Schock sitzt bei allen tief. Dabei war das Geschehene vorhersehbar - aber keiner wollte es sehen. mehr »