Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Rückgang

Weniger Organspenden in Rheinland-Pfalz

MAINZ. Rheinland-Pfalz profitiert nicht vom bundesweiten leichten Anstieg bei den Organspenden. Im Gegenteil: Hier gehen die Zahlen sogar weiter zurück.

Das belegen Erhebungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation und der Ersatzkassen, die als "besorgniserregend" bezeichnet wurden.

So konnten im ersten Halbjahr 2015 nur 19 Personen nach ihrem Tod Organspenden entnommen werden. Das waren sieben weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Auch die Zahl der gespendeten Organe ist zurückgegangen. So wurden im ersten Halbjahr 2014 noch 93 Organe entnommen und transplantiert, in diesem Jahr waren es nur noch 69.

In Rheinland-Pfalz warten zur Zeit etwa 500 Menschen auf ein Spenderorgan. (chb)

Topics
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »