Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Berlin

Spezialisierte Pflege braucht Fortbildung

Fortbildungen für nicht-ärztliches Pflegepersonal bietet die AMF Akademie- Medizinische-Fachberufe in Berlin.

BERLIN. Therapieoptionen werden laufend komplexer, gerade in der Onkologie. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, muss es hochwertige Fortbildungen für Pflegefachkräfte geben. Nur qualifiziertes Pflegepersonal kann adäquat mit Nebenwirkungen und Risiken der Therapie umgehen.

Aus der Motivation heraus, die nicht-ärztlichen medizinischen Fachberufe zu unterstützen, wurde im November 2014 die AMF-Akademie Medizinische Fachberufe GmbH gegründet. Im November 2015 wurden ein Strategischer sowie ein Wissenschaftlicher Beirat ins Leben gerufen. In den Beiräten sitzen unter anderem Professor Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA, Charité-Oberärztin Professor Diana Lüftner und Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur der "Ärzte Zeitung".

"Das neue Pflegeberufegesetz will die generalisierte Ausbildung mit dem Wegfall der spezialisierten Ausbildung in Erwachsenen- und Kinderkrankenpflege und der Altenpflege", sagt Dr. Hans-Joachim Hindenburg, Ehrenvorsitzender des Berufsverbands Niedergelassener Gynäkologischer Onkologen (BNGO) und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats. "Somit müssen für eine spezialisierte Pflege, zum Beispiel demente Patienten, onkologische und palliativ-medizinische Betreuung, im weiteren Verlauf des Berufslebens Fort- und Weiterbildungsinhalte erworben werden." (aze)

Weitere Informationen

finden sich im Internet auf

www.amf-akademie.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So ticken Amokläufer

Narzissten, Querulanten, Rächer: Amoktäter fallen meistens schon vor der Tat auf. Um Taten verhindern zu können, gibt es jetzt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrer und Mitschüler. mehr »

Wann droht Ärger mit Kassen und Patienten?

Gehören Zeitvorgaben aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit auf die Rechnung? Die Antwort steht, wie so oft, im Kleingedruckten der GOÄ. mehr »

Begünstigen Antidiabetika eine Herzinsuffizienz?

Bis zu zwei Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland leiden gleichzeitig an Diabetes und Herzinsuffizienz. Wie beide zusammenhängen, haben mehrere Studien analysiert. mehr »