Ärzte Zeitung, 31.05.2016

USA

Angst und viel Geld gegen Zika

NEU-ISENBURG. Besonders Ängste vor Zika-Viren in den USA und Kanada nähren Forderungen nach Verschiebung der Olympischen Spiele, die im August in Rio de Janeiro stattfinden sollen. Anders als die Europäer haben die Nordamerikaner nämlich die Zika-Epidemie bereits an ihrer Haustür und fürchten eine verstärkte Einschleppung der Viren.

Für den Kampf gegen die Epidemie wurden in den USA daher bereits 1,1 Milliarden US-Dollar bereitgestellt. Die WHO hingegen klagt über zu wenig Geld für Gegenmaßnahmen. (eis)

Topics
Organisationen
WHO (3004)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »