Ärzte Zeitung, 26.01.2004

Aufklärung mit HIV-positiven Helden in Krimis und Romanzen

UN-Generalsekretär Kofi Annan gründet Medien-Initiative

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Kofi Annan will die internationalen Medien dafür gewinnen, Warnungen vor der Aids- und HIV-Gefahr in die Drehbücher von Unterhaltungsfilmen wie Krimis und Romanzen einzubauen.

Ein entsprechendes Projekt, die Globale Aids-Medien-Initiative, wurde jetzt bei einer New Yorker Konferenz mit Vertretern von Fernseh- und Rundfunksendern aus aller Welt gestartet.

Nach Meinung von Kofi Annan kommt die Aids-Aufklärung besonders gut an, wenn sie Thema in Unterhaltungsfilmen ist.

Vorbilder gibt es in der Fernsehlandschaft bereits. Ein Bericht in der britischen Fachzeitschrift "Lancet" (363, 2004, 295) streicht zum Beispiel die Fernsehserie "Detective Vijay" in Indien als vorbildlich heraus. Die TV-Serie handelt von einem Privatdetektiv, der das ganze Land auf der Suche nach Verbrechern bereist. Anders als alle anderen Fernsehhelden in Indien ist Vijay HIV-positiv.

Dennoch ist er nach den Worten eines der Autoren der TV-Serie, Roy Head vom World Service Trust der BBC, "unglaublich populär" in Indien. "Der Schlüssel (für den Erfolg) war der Trick, HIV nicht zum Mittelpunkt zu machen", sagt Head. "Würde man eine reine HIV-Show anbieten, gäbe es keine Zuschauer".

"Jede Generation steht ihrer eigenen großen Herausforderung gegenüber", sagte Annan vor den Medienvertretern in New York. "Der Kampf gegen HIV/Aids mag die unsere sein. Nur, wenn wir diese Herausforderung meistern, können wir bei unseren Bemühungen erfolgreich sein, eine humane, gesunde und gerechte Welt zu schaffen", so der Generalsekretär. "Wir können dies nicht schaffen ohne die beispiellose Macht der Medien."

Zu denen, die Annan Unterstützung bei seiner globalen Initiative versprochen haben, gehört unter anderem auch der Microsoft-Unternehmensgründer Bill Gates. Er will Journalisten und Autoren in Entwicklungsländern künftig das medizinische Grundwissen über Infektionskrankheiten wie HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria vermitteln, damit diese ihre Kenntnisse anschließend attraktiv verpackt an das Publikum verkaufen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »