Ärzte Zeitung, 19.02.2004

"One Vision": Foto-Wettbewerb zum Thema HIV

"One Vision": Zum europäischen Fotowettbewerb lädt der Arzneimittel-Hersteller Bristol-Myers Squibb Amateur- und Profi-Fotografen ein. Mit diesem Projekt will das Unternehmen dazu beitragen, das Stigma, das immer noch mit HIV/Aids verbunden ist, zu beseitigen.

HIV/Aids ist auch das Thema des Fotowettbewerbs: Es soll um Menschen gehen, die selbst mit HIV/Aids leben, die Betroffene pflegen, sich für sie einsetzen oder über sie schreiben. "Die Bilder sollen Visionen einzigartiger Lebensmomente zeigen", so das Unternehmen. "Gesucht sind Motive, die Hoffnung vermitteln und ausdrücken, was Menschen zum ersten Mal erreicht haben oder plötzlich neu erleben." Bis Ende des Monats können Fotos eingesandt werden.

Die europäischen Gewinner des ersten Preises in beiden Kategorien (Amateure und Profis) erhalten je einen Preis im Wert von 5000 Euro, der zweite Preis ist mit je 2000 Euro dotiert. Zusätzlich gibt es nationale Preise im Wert von 1000 Euro in jeder Kategorie in den einzelnen Ländern, auch in Deutschland.

Die Gewinner-Fotos werden zur Preisverleihung am 6. und 7. April im Pariser Museum Palais de Tokyo und danach bei weltweiten HIV/Aids-Kongressen ausgestellt. Außerdem druckt Bristol-Myers Squibb einen Kalender. (ag)

Teilnahmebedingungen auf der Website www.onevision2004.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »