Ärzte Zeitung, 26.02.2004

Schätze aus der Ärztebibliothek

Republik Georgien gibt Beutekunst zurück / Ausstellung in der Ruhr-Uni Bochum

BERLIN/BOCHUM (dpa). Erstmals seit 60 Jahren ist die ehemalige Berliner Ärzte-Bibliothek der Öffentlichkeit zugänglich. In der Universitätsbibliothek Bochum werden einige besonders interessante und schöne Stücke präsentiert.

"Das Auge": aus dem "Atlas der Anatomie des Menschen", um 1860. Foto: RUB

Das Land Georgien hatte die Bücher, die kriegsbedingt in die damalige Sowjetunion gelangt waren, unlängst im Zuge der Kulturgüterrückführung zurückgegeben. Bis zur politischen Wende in Europa wußte man wenig über den Verbleib der Sammlung.

Unter den Ausstellungsstücken sind kunstvolle Illustrationen aus Medizin, Botanik und Zoologie sowie historische Geräte.

Die Deutsche Ärztebibliothek Berlin hatte ihren Ursprung im preußischen Militärwesen und stand später Medizinern in ganz Deutschland als Fachbibliothek zur Verfügung. Nach Absprache mit der Berliner Staatsbibliothek fanden die Bände am Institut für Geschichte der Medizin der Ruhr-Uni Bochum ihre neue Heimat.

Die Ausstellung ist in der Unibibliothek Bochum bis zum 30. April zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von acht bis 20 Uhr.

Weitere Infos im Internet unter www.ub.ruhr-uni-bochum.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »