Ärzte Zeitung, 19.03.2004

BUCHTIP

Ein Ratgeber für die Hausarztpraxis

Ein ebenso ungewöhnliches wie für Hausärzte und alle, die es werden wollen, wichtiges Lehrbuch ist jetzt im Heidelberger Springer Verlag erschienen. Thema sind Komplikationen in der Hausarztpraxis, wie sie erkannt werden, wie die Therapie aussieht und wie Komplikationen vermieden werden können.

Worum es Herausgebern und Autoren des Buches auf keinen Fall geht, ist das zum Teil beliebte, nennen wir es mal Herumprügeln auf den niedergelassenen Kollegen, die nach Ansicht mancher Zeitgenossen von moderner Medizin so gut wie keine Ahnung haben, von ihren Patienten fast noch weniger und ohnehin nur an ihrem Geldbeutel interessiert sind.

Wer also glaubt, dieses Buch sei nichts anderes als ein Kompendium angeblich allwissender Experten, die mal wieder sich und anderen Experten verkünden wollen, wie gut sie selbst doch sind und wie unfähig Hausärzte, wer das glaubt, täuscht sich. Das Buch ist aus der Praxis für die Praxis, lesenswert für jeden, der Patienten versorgt. Herausgeber sind unter anderen Professor Gisela Charlotte Fischer von der MH Hannover und Dr. Eberhard Hesse von der Universität Münster.

Zum Inhalt: Im ersten Teil des Buches, dem allgemeinen, geht es noch um eher theoretische, einführende Themen wie das allgemeinmedizinische Krankheitsmodell, um die Interpretation des Begriffes "Komplikationen" und um allgemeine Ursachen von Komplikationen.

Im zweiten Teil, dem speziellen, geht es dann zunächst um Komplikationen bei ausgewählten Symptomen und Diagnosen wie Fieber, Husten und Schwindel sowie Hypertonie, KHK und Herzinsuffizienz. Es folgen dann ein Kapitel zu den Komplikationen bei der hausärztlichen Therapie, ein Kapitel zu Komplikationen bei spezifisch hausärztlichen Aufgaben wie Hausbesuch und der Beratung Gesunder und am Schluß- zu Komplikationen bei ausgewählten Patientengruppen, etwa bei Suchtkranken, arbeitslosen und bei pflegebedürftigen Patienten.

Was das Buch auszeichnet, ist nicht allein das so wichtige Thema. Es ist außerdem die hervorragende didaktische Aufbereitung. Besonders hervorzuheben sind die vielen Kasuistiken und Falldiskussionen, Tabellen und "Zusammenfassungen". Eine wertvolle Hilfe sind außerdem die bibliographischen Angaben am Ende eines jeden Beitrages.

Summa summarum: Dieses Buch ist ein Buch, das in keinem Bücherschrank eines Arztes und angehenden Arztes fehlen darf. (ts)

Gisela Charlotte Fischer, Eberhard Hesse, Adalbert Keseberg, Thomas Lichte und Heinz-Peter Romberg (Hrsg.): komplikationen in der hausarztpraxis. erkennen - handeln - vermeiden. Springer Verlag Wien, 2004, 597 Seiten, 13 Abbildungen, 59,80 Euro. ISBN 3-211-83872-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »