Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Entertainment ist ein CeBIT-Schwerpunkt

Unterhaltungselektronik sorgt für Aufbruchstimmung

HANNOVER (dpa). Das digitale Zuhause ist da. Ob Fernseher, Video, Stereoanlage oder Fotokamera - nahezu die gesamte Heimelektronik funktioniert mit Bits und Bytes, klassische analoge Geräte verschwinden immer schneller.

Die neue Technik beschert Verbrauchern bisher ungeahnte Möglichkeiten, verschiedenste Geräte miteinander zu vernetzen, und den Herstellern stattliche Wachstumsraten. Auch an dem anlaufenden Aufschwung der IT-Branche dürfte die digitale Verbraucher-Elektronik eine tragende Rolle spielen - und bei der weltgrößten Computermesse CeBIT, die seit gestern in Hannover läuft, ist sie ein großes Thema.

Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz mit Digitalgeräten nach Angaben des Branchenverbands BITKOM um 29 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro. Mit digitaler Unterhaltungselektronik ist damit erstmals mehr umgesetzt worden als mit analoger Technik. Für 2004 erwartet der BITKOM ein Umsatzvolumen von 6,2 Milliarden Euro allein in Deutschland. Dabei sei in manchen Bereichen wie etwa bei Digitalkameras nach einem kräftigen Boom bereits eine gewisse Marktsättigung eingetreten, sagt BITKOM-Sprecher Volker Müller.

Zu den wichtigsten Wachstumsmotoren in der Unterhaltungselektronik gehören die Flachbildschirme. Sie haben nach BITKOM-Angaben wesentlich zum Umsatzplus der Branche von 4,2 Prozent im vergangenen Jahr beigetragen. "Flachbildschirme sind der Wachstumsmarkt Nummer eins", bestätigt auch Helmut Engel, Geschäftsführer von Sharp Electronics Deutschland.

"Die digitale Unterhaltungselektronik ist auf der CeBIT zum ersten Mal voll integriert", sagt Müller. Noch vor zwei Jahren war die Branche weitgehend von der weltgrößten Computerschau in Hannover ausgeschlossen. "Das ist heute ein äußerst spannender Markt." Produkte wie Spielekonsolen, Digitalkameras, DVD-Rekorder und Flachbild-Fernseher als Konjunkturmotoren und Publikumsmagneten sind von der Messe nicht mehr wegzudenken. "Die klassische Trennung von Informationstechnologie und Consumer Electronic gibt es ja längst nicht mehr", sagt Müller.

Panasonic hat nach Angaben von Unternehmenssprecher Peter Weber seine Ausstellungsfläche auf der diesjährigen CeBIT um 300 Quadratmeter aufgestockt, davon sind allein 15 Prozent für die Präsentation von Heimelektronik reserviert. Das Unternehmen zeigt eine ganze Palette verschiedenster Geräte für die Unterhaltung im Wohnzimmer. Gemessen an der boomenden Nachfrage gehören zu den Highlights auch in diesem Jahr neue Festplattenrekorder zum zeitversetzten Aufzeichnen von TV-Sendungen, mit Archivierungsmanagement, digitaler Programmverwaltung und der Möglichkeit, Fernsehsendungen auch ohne Werbeblöcke auf DVD zu kopieren.

Die Digitalfotografie wird auf der CeBIT 2004 zwar kein Schwerpunktthema bilden, doch führende Unternehmen wie Sony, Olympus, Panasonic oder Kyocera wollen mit neuen Produkten dennoch das Interesse der Besucher wecken. In diesem Jahr sollen die Geräte endgültig den Durchbruch zum Massenmarkt schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »