Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Verein eröffnet im Irak Reha-Zentrum für Gewalt-Opfer

Der entwicklungspolitische Verein Haukari, der im kurdisch dominierten Nord-Irak Projekte zur Gesundheit und Frauenförderung unterstützt, bereitet die Eröffnung eines Beratungs- und Rehabilitationszentrums für Opfer politischer und sozialer Gewalt im Irak vor.

Wie der Offenbacher Internist und Gastroenterologe Dr. Bernhard Winter, Mitbegründer des entwicklungspolitischen Vereins, mitteilt, will man vor allem ehemaligen Gefängnisinsassen, Angehörigen von Verschwundenen, Vertretern von Minderheiten, die während des Saddam-Regimes verfolgt wurden, Opfern von Vertreibung sowie Frauen, die familiärer Gewalt ausgesetzt sind, helfen.

Das Zentrum soll Betroffenen aller ethnischen, politischen und religiösen Gruppen offen stehen. Vorgesehen sind rechtliche, psychosoziale und medizinische Beratungen, ein Bildungsangebot sowie ein medizinisches Programm für alleinstehende Frauen. Das Projekt werde von der Hilfsorganisation Oxfam Deutschland unterstützt. (Smi)

Lesen Sie dazu auch:
Für Iraks Kliniken haben die Besatzer kein Geld

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »