Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Verein eröffnet im Irak Reha-Zentrum für Gewalt-Opfer

Der entwicklungspolitische Verein Haukari, der im kurdisch dominierten Nord-Irak Projekte zur Gesundheit und Frauenförderung unterstützt, bereitet die Eröffnung eines Beratungs- und Rehabilitationszentrums für Opfer politischer und sozialer Gewalt im Irak vor.

Wie der Offenbacher Internist und Gastroenterologe Dr. Bernhard Winter, Mitbegründer des entwicklungspolitischen Vereins, mitteilt, will man vor allem ehemaligen Gefängnisinsassen, Angehörigen von Verschwundenen, Vertretern von Minderheiten, die während des Saddam-Regimes verfolgt wurden, Opfern von Vertreibung sowie Frauen, die familiärer Gewalt ausgesetzt sind, helfen.

Das Zentrum soll Betroffenen aller ethnischen, politischen und religiösen Gruppen offen stehen. Vorgesehen sind rechtliche, psychosoziale und medizinische Beratungen, ein Bildungsangebot sowie ein medizinisches Programm für alleinstehende Frauen. Das Projekt werde von der Hilfsorganisation Oxfam Deutschland unterstützt. (Smi)

Lesen Sie dazu auch:
Für Iraks Kliniken haben die Besatzer kein Geld

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »