Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Ärzte, die auf Papier abrechnen, zahlen jetzt deutlich mehr

Erst wenn die neue Gesundheitskarte kommt, heißt es auf Computer umstellen

NEU-ISENBURG (ger). Ärzte, die ihre Abrechnung noch auf Papier einreichen, müssen sich nicht bis Ende Juni für eine Praxissoftware entscheiden. Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) legen die Übergangsfristen für die Pflicht zur EDV-Abrechnung großzügig aus. Allerdings muß, wer ohne EDV arbeitet, bei der Verwaltungsumlage oft tief in die Tasche greifen.

Das hat eine Umfrage unter den KVen von "arzt online", dem Computermagazin der "Ärzte Zeitung", ergeben. Demnach schöpfen alle 19 KVen, die geantwortet haben, den Spielraum aus, den Gesundheitsreform und Beschluß des KBV-Länderausschusses eingeräumt haben.

Das heißt, grundsätzlich sollte zwar ab dem dritten Quartal dieses Jahres die Abrechnung auf Diskette oder online abgegeben werden. Doch können niedergelassene Ärzte - meist sogar ohne formellen Antrag - bis zur Einführung der neuen Gesundheitskarte die Unterlagen weiterhin auf Papier einreichen.

Allerdings ist in einigen KVen nach der Verabschiedung der Gesundheitsreform die Abrechnung für Ärzte ohne Computer teurer geworden, unter anderem in Mecklenburg-Vorpommern und Westfalen-Lippe. In Bayern zahlen Papierabrechner zwei Prozentpunkte mehr Umlage als EDV-Abrechner.

Im Jahr kommt bei Ärzten ohne EDV im Vergleich schnell ein Fehlbetrag von mehr als 1000 Euro heraus - genug, um sich eine Ein-Platz-Anlage mit Hard- und Software kaufen zu können.

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)
Organisationen
KBV (6436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »