Ärzte Zeitung, 04.05.2004

IPPNW veranstalten europäischen Atom-Kongreß

Unter dem Titel "Atomwaffen und Atomenergie in einer instabilen Welt - Analysen und Auswege" lädt die deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) vom 7. bis 9. Mai in die Urania nach Berlin zu einem europäischen Kongreß.

In Foren und Workshops geht es unter anderem um die "Nukleare Welt(un)ordnung", die US-Atomwaffendoktrin, den Atomwaffensperrvertrag, Wiederaufbereitungsanlagen als Schnittstelle zwischen Bombe und Reaktor, Atomwaffen im Weltraum, Atommüll, die Lehren aus Tschernobyl und um Uranmunition.

Teilnehmer sind unter anderem Eugen Drewermann, Horst-Eberhard Richter, Jakob von Uexküll, Bernard Lown und Ulrich Gottstein. (ag)

Weitere Informationen im Internet unter www.atomkongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »